lukacs-gesellschaft.de

Internationale Georg-Lukács-Gesellschaft e. V.

Die Zerstörung der Vernunft – Neuausgabe


Endlich wieder erhältlich!

Georg Lukács, Die Zerstörung der Vernunft

Mit einem Nachwort von Werner Jung

Georg Lukács Werke Band 9

Aisthesis Verlag

2022/ ISBN 978-3-8498-1840-1778

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Über den Irrationalismus als internationale Erscheinung in der imperialistischen Periode

Erstes Kapitel Über einige Eigentümlichkeiten der geschichtlichen Entwicklung Deutschlands

Zweites KapitelDie Begründung des Irrationalismus in der Periode zwischen zwei Revolutionen (1789-1848)

I Prinzipielle Vorbemerkungen zur Geschichte des modernen IrrationalismusII Schellings intellektuelle Anschauung als erste Erscheinungsform des IrrationalismusIII Schellings spätere PhilosophieIV SchopenhauerV Kierkegaard

Drittes KapitelNietzsche als Begründer des Irrationalismus der imperialistischen Periode

Viertes KapitelDie Lebensphilosophie im imperialistischen Deutschland

I Wesen und Funktion der LebensphilosophieII Dilthey als Begründer der imperialistischen LebensphilosophieIII Die Lebensphilosophie in der Vorkriegszeit (Simmel)IV Kriegs- und Nachkriegszeit (Spengler)V Die Lebensphilosophie der »relativen Stabilisierung« (Scheler)VI Der Aschermittwoch des parasitären Subjektivismus (Heidegger, Jaspers)VII Präfaschistische und faschistische Lebensphilosophie (Klages, Jünger, Baeumler, Boehm, Krieck, Rosenberg)

Fünftes KapitelDer Neuhegelianismus

Sechstes KapitelDie deutsche Soziologie der imperialistischen Periode

I Die Entstehung der SoziologieII Die Anfänge der deutschen Soziologie (Schmoller, Wagner u. a.)III Ferdinand Toennies und die Begründung der neuen Schule der deutschen SoziologieIV Die deutsche Soziologie der wilhelminischen Zeit (Max Weber)V Die Wehrlosigkeit der liberalen Soziologie (Alfred Weber, Mannheim)VI Präfaschistische und faschistische Soziologie (Spann, Freyer, C. Schmitt)

Siebentes KapitelSozialer Darwinismus, Rassentheorie und FaschismusI Anfänge der Rassentheorie im 1 8. JahrhundertI

I Gobineaus Begründung der RassentheorieIII Der soziale Darwinismus (Gumplowicz, Ratzenhofer, Woltmann)IV H. St. Chamberlain als Begründer der modernen RassentheorieV Die »nationalsozialistische Weltanschauung« als demagogische Synthese der Philosophie des deutschen Imperialismus

Nachwort

Uber den Irrationalismus der Nachkriegszeit

Namen- und Sachverzeichnis

Nachwort von Werner Jung

Tyrus Miller: Georg Lukács and Critical Theory: Aesthetics, History, Utopia

This book examines the heritage of critical theory from the Hungarian Marxist philosopher Georg Lukács through the early Frankfurt School up to current issues of authoritarian politics and democratisation. Interweaving discussion of art and literature, utopian thought, and the dialectics of high art and mass culture, it offers unique perspectives on an interconnected group of left-wing intellectuals who sought to understand and resist their society’s systemic impoverishment of thought and experience. Starting from Lukács’s reflections on art, utopia, and historical action, it progresses to the Frankfurt School philosopher Theodor W. Adorno’s analyses of music, media, avant-garde and kitsch. It concludes with discussions of erotic utopia, authoritarianism, postsocialism, and organised deceit in show trials – topics in which the legacy of Lukács and Frankfurt School critical theory continues to be relevant today.

https://edinburghuniversitypress.com/book-georg-lukacs…

Vorläufiges Inhaltsverzeichnis Lukács–Jahrbuch 2021/ 22

Vorläufiges Inhaltsverzeichnis (mit Arbeitstiteln):

Rüdiger Dannemann, Vorwort

Georg Lukács, Originaldokumente, Texte

Philosophie – 100 Jahre „Geschichte und Klassenbewußtsein (GuK)“

Karl Lauschke, Wie „Geschichte und Klassenbewusstsein“ entstand

Mihály Vajda/ Rüdiger Dannemann, Geschichte und Klassenbewußtsein, die ungarische Philosophie und die Budapester Schule. Eine Nachfrage

Axel Honneth, Ein Denker zwischen Philosophie und Partei über die Untiefen der Moderne

Andreas Arndt, „Lukács und die Klassische Deutsche Philosophie in GuK

Gregor Schäfer (Universität Basel), Die Philosophie im Augenblick ihrer Verwirklichung. Zur Aktualität des Marxismus im Geiste Hegels

Nikos Foufas, Act by Fichte and the moment of activity in Georg Lukács’s History and Class Consciousness

Christian Lotz, Was ist methodischer Marxismus?

Lukas Meisner, Liquid Reification: A Lukácsian update beyond domestication

Christopher Wimmer, Praxis, Erfahrung und Arbeit. E. P. Thompsons Erfahrungsbegriff und Lukács Praxisphilosophie

Maria Marafioti, Vor der „Dunklen Seite“ der Modernität: Heidegger, Lukács, Heller

Lukács heute – Tendenzen der Lukács-Rezeption/ Lukács im 21. Jahrhundert

André Brandão, Die Lukács-Rezeption in Brasilien

Francisco García Chicote, Lukács in Argentina

Holger Politt, „Gelebtes Denken“ in Polen veröffentlicht

Jean-Pierre Morbois, Die Eigenart des Ästhetischen – endlich auf französisch übersetzt

Varia

Rüdiger Dannemann, Frank Benseler 1930-2021. Ein Nachruf

Anna Zsellér, Der Philosoph in ständiger Opposition. Berliner Konferenz anlässlich des 50. Todestags von Georg Lukács

Änderungen sind noch möglich.

GEORG LUKÁCS – Dossier in „Europe“ (Sommer 2022)

GEORG LUKÁCS – Dossier in „Europe“ (Sommer 2022)Dans ce même numéro d’Europe, un cahier consacré à Georg Lukács met l’accent sur différents aspects de sa contribution à l’esthétique qui fait aujourd’hui l’objet d’une stimulante réévaluation. On y lira notamment un texte majeur du philosophe encore inédit en français, « L’Art comme conscience de soi du développement de l’humanité ».Beiträge von Vincent Charbonnier, Clément Paradis, Veronika Darida, Vincent Chanson, Pierre Rusch, Georg Lukács.

https://www.europe-revue.net/

Lukács lesen

Zusammen lesen – Georg Lukács, politisch

Workshop der RLS in Hamburg mit Rüdiger Dannemann

VERANSTALTUNGSORT

Gängeviertel – Fabrique Seminarraum im IV. Stock (über Speckstraße)Valentinskamp 34a20355 Hamburg

ZEIT: 24.09.2022, 14:00 – 17:00 Uhr

Georg Lukács, dessen Todestag sich am 4. Juni 2021 zum 50. Mal jährte, gilt als bedeutender Repräsentant undogmatischer marxistischer Philosophie und einer der großen, kontroversen Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Bekannt wurde er besonders durch seine Essaysammlung „Geschichte und Klassenbewusstsein“, deren hundertjähriges Jubiläum im nächsten Jahr weltweit gefeiert werden wird. Von den Dogmatikern des Marxismus-Leninismus wurde Lukács bekämpft, in den Jahren der Studentenbewegung als Initiator des westlichen Marxismus gefeiert. Im Zentrum dieses Seminares steht das politische Spätwerk von Georg Lukács.

Nach seinem Tod erschien seine Schrift zu „Sozialismus und Demokratisierung“, die als Reaktion auf die Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 entstand. Darin versuchte Lukács, der den Praxisbezug von Philosophie stets ernster nahm als viele „kritische“ Theoretiker, knapp aktuelle Probleme der bürgerlichen Demokratie und Chancen einer kritischen Theorie postkapitalistischer Politik zu beschreiben. Diese Überlegungen bieten auch nach fünfzig Jahren relevante Anknüpfungspunkte über „unsere“ Spielart von Demokratie, über die (vertanen) Chancen des Sozialismus im 20. Jahrhundert und die Perspektiven eines Sozialismus im 21. Jahrhundert in Zeiten von entleerter Demokratie und Identitätspolitik nachzudenken.

Rüdiger Dannemann ist Vorsitzender der Internationalen Georg-Lukács-Gesellschaft. Er studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte in Bochum und Frankfurt/Main. Promotion in Rotterdam mit „Das Prinzip Verdinglichung“. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Sozialphilosophie und politischen Philosophie, speziell zu Lukács, dem Westlichen Marxismus und der Kritischen Theorie, sowie zu literaturwissenschaftlichen und musikästhetischen Themen. Aktuelle Publikation (Hg. zusammen mit Axel Honneth): Georg Lukács – Ästhetik, Marxismus, Ontologie. Suhrkamp, 2021

Ein Workshop in unserer Reihe „Zusammen lesen“/ Gefördert durch Mittel der Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg.

Wir bitten deshalb um Anmeldung per E-Mail über anmeldung@rls-hamburg.de. Bitte Namen und Wohnort angeben. Deine Anmeldung wird registriert.

https://hamburg.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/GWMEN/zusammen-lesen-georg-luk%C3%A1cs?cHash=bfe28c7f425d53605227b4c4f1e1a22c&fbclid=IwAR3x8zaHd4x0hx_4CcDpBdvvcSL0Em4MmppjWdoujGhpq3-g2WGO2Dj9V34

Frank Benseler

3. Januar um 10:39  – Facebookseite der IGLG

Freunde

Frank Benseler ist tot

Am 22.12. 2021 ist Frank Benseler (geb. 22.9.2029 in Remscheid) in Borchen bei Paderborn verstorben.

Es kann kein Zweifel bestehen, dass er sich um Georg Lukács‘ Werk immense Verdienste erworben hat. Als Herausgeber der großen Lukács-Werkausgabe, als motivierender Begleiter der Spätwerke und langjähriger Vorsitzender der IGLG.

Ich bin ihm für seine Unterstützung als Doktorvater dankbar. Seine Persönlichkeit habe ich in Paderborn, Rotterdam, Leipzig, Bielefeld, Budapest und anderswo erlebt und schätzen gelernt.

Die internationale Lukács-Community verliert mit ihm eine wichtige Persönlichkeit. Mit ihm endet ein Kapitel der inzwischen etwa hundertjährigen Wirkungsgeschichte von Lukács‘ Werk.

Seinen Angehörigen gilt meine Anteilnahme. In Trauer und Bestürzung

Rüdiger Dannemann

Philosophy and the Rise of Fascism: A Symposium on Lukács’s Destruction of Reason

Join us for a three-day symposium on György Lukács’s 1954 work, „The Destruction of Reason“, one of the most important works of philosophy in the 20th century.

Presenters

Mariana Teixeira, Freie Universität; BerlinVanessa Wills, George Washington University; Dirk Moses, University of North Carolina at Chapel Hill; Adrian Johnston, University of New Mexico; Daniel Lopez, Jacobin Magazine; Ishay Landa, Open University of Israel; Margit Köves, Delhi University; Carl Sachs, Marymount University; Tijana Okić, Scuola Normale Superiore

Hosted by Study Groups On Psychoanalysis and Politics

Verso Books

Deakin University

Organized by Daniel Tutt/ Matthew Sharpe

https://www.eventbrite.com/…/philosophy-and-the-rise-of…

« Ältere Beiträge